Masterplan

Darf man ein Knoblauchbrot essen, damit man am nächsten Tag früher aus der Arbeit weg darf? Und einen Salat mit Zwiebeln drin? Oder ist das schon besonders inhumane Kriegsführung und wird deshalb geächtet… ?

Fragen über Fragen, über die mich noch nie jemand aufgeklärt hat.

 

Dieser Beitrag wurde unter Anmerkung, life/fun, Reisen/traveling, work/Arbeit abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Masterplan

  1. Netzgefluester schreibt:

    fragen dich deine „kunden“, wenn sie dich mit einem „tollen“ geruch empfangen, was sicherlich zu genüge vorkommt?

    also… knobi haste grünes licht von mir. sowas von.

    und diese ovalen edelstahlschälchen vergess ich jetzz mal….😉

    • ChiefJudy schreibt:

      Stimmt, von „tollen“ Gerüchen werden wir auch nicht immer verschont, wobei in diesen Fällen der Mundschutz dann als eine Art Atemschutz herhalten kann…
      Das Brot ist schon intus, ist jetzt eh zu spät:mrgreen:

  2. Miss Fairytalez schreibt:

    Also mir erscheint das legitim zu sein😉 Vielleicht noch ein paar Bierchen, um das Aroma zu verstärken?

  3. Lauffrau schreibt:

    Ich war gestern beim Griechen und meine Kollegen haben es auch überlebt (und ich hatte heute eine Überdosis Fishermens)🙂

    Klar, das passt schon!🙂

  4. bluhnah schreibt:

    verkürze deine arbeitszeit durch vorgetäuschte übelkeit🙂

  5. Cybermami schreibt:

    Na hör mal, im Krieg und der Liebe ist alles erlaubt. Arbeit ist Krieg, also! 😀

Gesülze / My 2 cents

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s