Babykurse und eine Frage.

Eines vorneweg: Ich bin nach wie vor nicht der Typ für sowas. Ich fühle mich unter singenden, klatschenden, tanzenden whatever Müttern nicht „zuhause“. Und das will sich auch nicht einstellen. Punkt. Ich komme mir ja schon blöd vor, wenn wir im Babyschwimmen nur das Begrüßungslied singen. Demenstprechend halte ich mich da auch vornehm zurück, dort ist das zum Glück aber auch nur Beiwerk und nicht die Hauptsache (zumindest in unserem Schwimmkurs). Versteht mich nicht falsch, ich finde das für die Babies toll. Und die Kursleiterin macht das auch ganz klasse. Aber wiegesagt, mein Gefühl dabei (also bei dem ganzen Singgedönse) ist mehr als merkwürdig. Ist zwar schade, aber ist so. Vielleicht bin ich auch echt schon zu alt, aber egal.

Anyway, ich würde für das Wohl des BabyChief’s aber das alles auf mich nehmen, denn ich finde, er sollte ein wenig unter andere Kinder, zumindest einmal die Woche. Babyschwimmen ist zwar sehr schön, aber das ist ja weniger interaktiv. Ich habe nämlich neulich beim Besuch bei einer Bekannten mit einer Tochter im selben Alter bemerkt, dass er auf andere Kinder nicht reagiert. Und zwar gar nicht. Erwachsene findet er toll, fremdelt nicht und lächelt alle an. Klar, wir nehmen ihn ja überall hin mit, und da sieht er viele Leute. Aber andere Kinder – interessieren ihn einfach nicht.  Er hat durch die Kleine einfach durchgeguckt und alleine gespielt. Im Gegensatz zu der Kleinen, die durchaus auf ihn angesprungen ist. Gut, vielleicht ist das auch ein typisch „männliches“ Ding😆 (und ich war als Kind wohl ähnlich, habe jegliche kindergartenähnliche Aktivitäten mit anderen Kindern gehasst und bin nachher erst gerne in die Schule gegangen, das dann aber aus vollem Herzen) aber dennoch.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich habe vor, meine Singtanzklatschphobie für eine Stunde die Woche zu überwinden, und bei so einer Veranstaltung mitzumachen. Nur: Alles, was mir gefallen würde geht irgendwie nicht.

Delfi gibt’s in Bayern nur an drei Orten, und da kommt von hier aus keiner in Frage. Gymboree (da geht meine Bekannte mit der Tochter hin) wäre super, ich würde gerne in die englische Gruppe gehen, aber die kollidiert Freitags mit dem Babyschwimmen. Die deutsche Gruppe findet Donnerstags um 9.15 Uhr statt. Bei dem Anfahrtsweg, den wir von hier aus haben, müßte ich mit allem drum und dran mindestens ne Stunde, anderthalb rechnen, und dann ist das zu früh. BabyChief schläft auch gerne mal etwas länger, und ich finde, er wird sich noch früh genug früh rausquälen müssen, damit muß ich nicht schon mit 7 Monaten anfangen. Zumal er einfach nur grantig ist, wenn er geweckt wird – und dann hätte keiner an dem Kurs Spaß. Und damit hat sich’s eigentlich schon wieder mit den Angeboten, über die ich mehr weiß. Tante Google hat auch nicht wirklich viel Nennenswertes ausgespuckt, und einfach „ins Blaue“ wo hingehen und viel Geld bezahlen und dann feststellen, dass es nix ist will ich nicht, deshalb:

Lesen hier Münchner Mütter mit? Oder Ex-Münchner Mütter? Habt Ihr Erfahrungen? Wenn ja bitte melden. Gerne auch per eMail.

Ach ja eines: Ich werde meinen inneren Schweinehund überwinden, aber eines geht bitte nach wie vor gar nicht: PEKIP. Ich habe keine Lust in einem überheizten Raum inmitten von Babykacke und ähnlichen Hinterlassenschaften zu sitzen. So pädagogisch wertvoll das auch sein mag. Danke.

Dieser Beitrag wurde unter BabyChief, life/fun, toys abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

40 Antworten zu Babykurse und eine Frage.

  1. Ich bin nicht die einzige, die keinen Bock auf Singenklatschen hat – YAY!

    (Viel Erfolg bei der Suche nach einer passenden Gruppe – irgendwas MUSS es einfach auch für normale Menschen geben. Da fällt mir ein – wie weit ist Altomünster von dir weg?)

  2. ladycrooks schreibt:

    Also

    1. Die meisten Mütter finden solch Babykurse seltsam und fühlen sich nicht wirklich wohl.
    Weil es den Kindern aber gefällt und die Mütter eben alle irgendwann feststellen, dass entgegen der eigenen Meinung auch die anderen Mütter nicht alle doof sind und eigentlich ganz nett, wird das gesinge auch irgendwann zur Nebensache und es ist irgendwann eine ganz nette Runde, sowohl für die Kinder, als auch für die Mütter (gut, mich hat das Basteln immer genervt, aber der Baby-Chief ist ja noch nicht im Baseltalter;-))

    2. Im Alter des Babychiefs interagieren Kinder quasi nicht miteinander. Das ist völlig altersadäquat. Trotzdem sagt man, sollte man Kinder auch in diesem Alter schon mit anderen Kindern zusammen brrignen, zwecks Sozialverhalten etc.

    3. München ist mit allen Kursen eine Kathastrophe. Deine Befürchtung auf einem Pekip-Kurs kann ich dir nehmen. Hättest du einen wollen, hättest du dich in der Schwangerschaft schon anmelden müssen. Die sind alle komplett ausgebucht!
    Soweit ich weiß, gibt es in Riem einen zweisprachigen Babykurs (Deutsch-Englisch), das sollte ja deine Richtung, sowohl inhaltlich als auch von der Richtung her sein, oder?
    Ich weiß aber nicht ob der noch angeboten wird, müsstest du mal im Internet schauen.
    Ansonsten kannst du mal bei den Münchner Flohhupferln (http://www.die-flohhupferl.de/) schauen, die bieten viel an, auch Eltern-Kind-Kurse.

    • ChiefJudy schreibt:

      Zu 1: Nee, ich finde nicht, dass alle anderen Mütter doof sind, ich habe ja mittlerweile mit einer aus dem Babyschimmen (und vorher meinem GVK) auch näher Kontakt, und da könnte durchaus sogar eine Freundschaft entstehen. Und die ist bei den Dingen ähnlicher Meinung wie ich, tut es aber auch der Tochter zu Liebe😉 .

      Zu 2.: Das beruhigt mich ungemein. Ich werde allerdings trotzdem versuchen, den Beberich zumindest ein wenig unter andere Kinder zu bekommen.

      Zu 3.: Oh my… Ich hab es irgendwie geahnt, wiegesagt, nicht mal die sonst allwissende Tante Google wußte wirklich viel. Ich erinnere dunkel, dass irgendwas in Riem war, aber ich guck nochmal genauer im Inet, danke.
      Und danke für den Link, wird gecheckt.

      • ladycrooks schreibt:

        Ach, ja…

        Was mir noch einfällt. Ich glaube in Ottobrunn und in Unterhaching wird das eine oder andere angeboten und im Zweifelsfall fragst du mal im örtlichen Kindergarten nach. Die wissen sicherlich auch was.

        Außerdem gibt es in Trudering auch ein Babyturnen (da waren ganz viele Kinder aus der Gruppe der Süßen), weiß aber nicht ab welchem Alter die das anbieten.

        Haar wäre auch noch eine Möglichkeit, wobei ich glaube Haar, alleine vom Klientel, nicht reinen Herzens empfehlen kann.

        Falls mir noch mehr einfällt, sag ich bescheid;-)

  3. frau zwoelfe schreibt:

    Juchhuu, wilkommen im Club der Mütter, die auf kindischen Kinderkram keinen Bock haben.

    Leider ist genau dieses Verhalten ( dämliche Liedchen singen und klatschen) fast unvermeidlich, drum hab ich es beim letzten Kind komplett gelassen, nachdem meine Contenance ziemlich Ausgang hatte in Babygruppe für K4. ( Alle total unsicher, wenn du dann als 4fach Mutter versucht hast ihnen die Angst vor dem Baby und dem drum und dran zu nehmen versuchtes, war man eher skeptisch und öggelte lieber total unsicher weiter ..)

    Falls du nichts findest, was DIR 100% passt, sei gewiss der Babychief wird sich genauso entwickeln, wie mit infantilem geklatsche.(Guck dir mal die Gesichter der meisten Mütter dabei an…muhaha)

    Ach und Pekip geht gar nicht, da stimm ich sogar 1000% zu,

    Man muss sich frei machen von diesem Babygruppen Terrorismus und sich klar sagen, dass dem Baby keine Defizite entstehen und diese Gruppen nicht fürs Gymnasium nötig sind😉

    • ChiefJudy schreibt:

      Oh ja DANKE danke danke! Irgendwie denkt man halt doch immer wieder, wenn man hört, was alle so machen, dass man endlich mal was tun müßte. Aber ich hab mir vorgenommen, den Kleinen nicht zu „verplanen“ und da bleib ich auch dabei. Ich guck trotzdem, ob ich was finde, was mir gefällt und wo ich mich wohl fühle, und wenn nicht – klar, dann nicht. Erzwungen wird nichts😉

      Ich kann’s mir vorstellen, das mit der Erfahrung und den anderen Müttern… Ist wahrscheinlich echt zum Kopfschütteln. Ohne mich jetzt selbst loben zu wollen: Ich wundere mich ja immer wieder, woher ich als Erstmutter diese Gelassenheit nehme. Nicht, dass ich mir nicht auch mal Sorgen mache, aber ich würde das weder als unsicher, noch als überbesorgt betrachten…

      • frau zwoelfe schreibt:

        Ja, ist halt überall wo Newbies auf Erfahrene treffen. Leider gibt es keine/kaum Kurse für Mehrfachmütter ( vermutlich, weil sie eh aufgegeben haben).

        Du wirst sicher was für euch finden, wenn nicht jetzt, vielleich wenn es zum Sommer hingeht. Ich drück dir die Daumen.

        • ChiefJudy schreibt:

          Vielleicht auch, weil in Familien mit mehr Kindern der Kurs bis zu einem gewissen Grad durch die Geschwister „ersetzt“ wird…?
          Danke! Und im Sommer hoffe ich auf den Kinderspielplatz. Zumindest sobald der Beberich laufen kann😉

  4. Gretchen schreibt:

    Nee, für Babys Entwicklung braucht es die Kurse wohl wirklich nicht, aber ich hab gleich mehrere belegt, damit ich mich jetzt im 30cm hohen Schnee nicht mit Kind Zuhause zu Tode langweilen muss. Geht Dir das nicht so?
    Ich kann noch empfehlen: Babymassage, selbst ne kleine Gruppe gründen mit den 2 Müttern, die Dir sympathisch sind, bei uns veranstaltet die Hebammenpraxis ganz viel und angeblich auch einige Gemeinden bzw. Familienbildungsstätten (hab ich nicht getestet).

    • ChiefJudy schreibt:

      Langweilen? Nee, nicht wirklich. Ich hab hier genug zu tun im Haus, und der BabyChief ist zwar unkompliziert, will aber hin und wieder schon auch bespaßt werden. Und wenn dann wirklich mal gar nichts zu tun ist, dann kann ich sehr gut aufm Sofa relaxen mit nem Buch oder ner DVD oder Zocken – wobei ich letzteres glaub ich das letzte Mal vor ca. zwei Monaten gemacht hab. Denn wiegsagt – siehe oben.

      Ich weiß aber glaub ich, worauf Du raus willst – die sozialen Kontakte. Stimmt, die fangen langsam an, mir etwas zu fehlen. Allerdings wird das grad besser, denn eine andere Freundin ist jetzt auch schwanger, wird also mittelfristig auch zuhause sein und neue Bekanntschaften mit Baby sind auch in Sicht. Also nur, weil mir langweilig ist, brauch ich diese Kurse bestimmt nicht😉

      • Gretchen schreibt:

        Hachja, wenn man ein Baby hat, das sich mal „ablegen“ lässt muss das schön sein….;) Ein komplettes Buch gelesen, Film gesehen etc hab ich vor genau 6 Monaten – so alt ist unsere Tochter😉 Und bevor ich das 3. Mal am Tag allein um den Block schiebe / trage oder G. bespiele, mach ich das jetzt in Gesellschaft. Das meinte ich (meine Freundinnen starten grad alle wieder mit der Arbeit oder sind erst frisch schwanger)

        • ChiefJudy schreibt:

          Ah, verstehe. Ja, ich muss zugeben – und hab das ja verschiedentlich schon erzählt – dass ich/wir mit dem BabyChief da absolut „Glück“ haben. Die ersten Monate hat er praktisch nur geschlafen – egal wie und wo – und seit er lebhafter ist, kann er sich ganz wunderbar mit sich selbst beschäftigen. Das geht sogar so weit, dass ich mir manchmal schon Gedanken mache, weil ich gar nicht so viel mit ihm spielen muß. Allerdings ist er bei seinen Aktivitäten immer sehr fröhlich und aktiv, strampelt, rollt und lacht viel und beobachtet hin und wieder einfach alles um sich rum ganz genau – dann kann’s ihm ja nicht langweilig sein bzw schlecht gehen. Aber klar, das ist dann bei Dir natürlich eine ganz andere Situation. Da würd ich dann vielleicht auch zu Gruppenaktivitäten greifen.

          • Greta schreibt:

            Das ist doch großartig! Und übrigens auch ein echter Nachteil dieser ganzen Gruppen: Man (ich) sehe viele Babys von der Sorte Deines Sohnes und frage mich, ob ich vielleicht was falsch mache – naja , inzwischen hab ich gelernt, dass das wohl ne Typfrage ist (Hilfe, mein Baby ist ein Individuum ;))
            Drücke die Daumen, dass Du einen schönen Kurs für Euch findest (achja: G. interessiert sich auch nur für die Eltern der anderen Babys. In der letzten PEKiP-Stunde nahm sie doch mal Kontakt zu einem Gleichaltrigen auf – um ihm sein gesamtes Spielzeug wegzunehmen…humpf)

            • ChiefJudy schreibt:

              Das ist wahrscheinlioch echt ne Typfrage. Meine Freundin hat von einer Bekannten erzählt, bei der ist es das genaue Gegenteil. Die geht mit ihrer Tochter jeden Tag, also fünf Tage die Woche, in einen anderen Kurs, weil die Kleine sonst unausstehlich wird vor Langeweile. Das ist natürlich anstrengend – aber dann ist es halt so. Ich bin ehrlich aber froh, dass ich es da eher unkompliziert habe😉
              Wenn ich was finde, werde ich natürlich berichten^^

  5. Märchenkönigin schreibt:

    Hm liebe Chiefjudy… da muss ich dich enttäuschen… DELFI ist ziemlich ähnlich wie PEKIP und wird in unserer Stadt deswegen parallel angeboten. Die meisten Hebammen empfehlen einen Kurs dieser Kategorie als Erstmutter zu besuchen. In unserem DELFI-Kurs war es auch warm (mit Heizlüftern), aber nicht überheizt. Die Babys mussten aber nicht nackt sein, sondern waren meist nur im Body mit Windel, einfach weil sie sich so viel freier bewegen können… nur bei bestimmten Spielen (z.B. mit Wasser oder „Matsche“) haben wir sie mal nackig gelassen, aber alles rundherum gut mit Handtüchern abgesichert.

    Ich weiß gar nicht woher diese Vorurteile gegenüber diesen Kursen nur kommen. Wenn du eine nette Kursleiterin erwischt, die ihr Handwerk versteht und gleichermaßen auf mütterliche wie kindliche Bedürfnisse eingeht und nebenbei noch das ein oder andere Wissen zur kindlichen Entwicklung einstreut, dann kann es ganz schön werden. Hängt aber auch viel von den anderen Müttern ab. Unsere Leiterin war so authentisch, dass sie des öfteren zugab eher schlecht als recht singen zu können (hihi) und hatte stets ein offenes Ohr für alle Mütter-Belange, Sorgen und Nöte (der Austausch unter den Müttern ist auch ein Vorteil, wobei man da auch gelangweilt sein kann von den übermutterigen Vorträgen der Sitznachbarin😉. Also probiere das doch einfach aus. Wenn es dir nicht gefällt, dann zwingt dich keiner noch länger hinzugehen.😉

    Bei uns werden so Mutter-Kind-Kurse übrigens von der Volkshochschule, bzw. deren Familienbildungsstätte angeboten oder Hebammenpraxen/Geburtshäuser. Vielleicht gibt es sowas in der Nähe? Meistens haben die auch Musikgarten, Krabbelgruppen, Kleinkindturnen, Babyzeichenkurse und noch so anderes Kram im Angebot. Für jede Altersstfe gibt es was. Babyschwimmen bieten die örtlichen Badeanstalten an. Da ich aber ab dem 1. Geburtstag des Kindes wieder arbeiten ging, haben wir nur DELFI und Babyschwimmen besucht. Momentan ist das Kind durch die Tagesmutter und ich durch den Job genug ausgelastet.😉

    Ich bin ja mehr als neugierig was du dann von diesen Kursen berichtest.😉

    • ChiefJudy schreibt:

      Zum ersten Absatz: Also ich habe keine Probleme mit nackten Babies, solange die Windeln dranbleiben. Und das ist bei PEKIP nicht so. Das ist eigentlich alles. Wenn’s hier warm ist, darf der BabyChief auch nur im Windel + Body rumliegen (letzten Sommer so geschehen). Ich weiß, dass DELFI da ähnlich ist – aber eben mit Windeln, Body etc.

      Zum zweiten Absatz: Ich geh ja schon ins Babyschwimmen und geb doch auch zu, dass das nett ist. Und die Leiterin macht das ja auch super. Nur ICH fühle mich bei dem Singsang etc halt nicht wohl, das hat nichts mit Vorurteilen zu tun. Ich hatte bisher auch Glück, was die anderen Mütter angeht, da sind beim Babyschwimmen bisher keine nervigen „Übermütter“ gewesen😉 . Von daher bezweifele ich gar nicht, dass sowas nett werden kann. Hab ich auch so nirgends behauptet.

      Zu Absatz drei: Ich frag hier im Ort mal nach und höre mich auch am Freitag im Babyschwimmen nochmal um. Aber erzwingen werde ich wiegesagt nix. Wenn nicht, dann nicht, BabyChief wird auch so (viel zu schnell) erwachsen werden😉

  6. blumenpost schreibt:

    Chrchr… ich muss schmunzeln.
    Gibt es irgendwo bei euch so offene Treffs? Manchmal bieten auch Krankenhäuser irgendwelche Kurse oder Treffs an. Und wenns nur ein Stilltreff ist.
    Ich liebe unseren Kurs deswegen. Wir singen zwar immer ein Begrüßungslied und ab und zu auch mal zwischendurch was, aber so generell spielen die Minis einfach vor sich hin und miteinander und wir Mütter können quatschen und uns austauschen, Immer mal gibts irgendwelche neuen Reize für die Kleinen, da überlegt sich die Gruppenleiterin immer mal was (Luftballons zb). Sehr locker und echt toll. Ich merke nämlich auch, dass das Julimädchen durch unsere Aktivitäten immer mehr Interesse an anderen Babys entwickelt. Ein gleichaltes Baby von Freunden, das zu gar nichts geht, fängt immer sofort an zu heulen wenn wir mal zu Besuch sind, weil es das nicht kennt dass noch jemand rumquietscht und rumturnt.

    Hier hab ich beim Geburtshaus zb noch gesehen, dass es dort Kurse gibt. Vielleicht bei euch auch?

    • ChiefJudy schreibt:

      Das hört sich gut an vom Prinzip her. Ich werd mich mal vor Ort umhören und vielleicht sogar nochmal meine Hebamme kontaktieren. Vielleicht hat die ja auch noch ne Idee. Wir wohnen halt nicht mehr zentral, und da sind die Optionen schon eingeschränkter.

      • ladycrooks schreibt:

        Dass du nicht mehr zentral wohnst ist hier der Vorteil. Die offenen Treffs in der Innenstadt…HÖLLE!

        Die sind (fast) immer überfüllt und ganz ehrlich, die Tanten die da anrauschen…
        GRUSLIG! Ganz GRUSLIG! Bei solchen offenen Treffs und ich hab 5 in diversen Stadtteilen ausprobiert, kamen nur die Hardcore-Mamis an. Ich musste mich ständig verteidigen, warum ich keine Stoffwindeln verwende…
        Ne, geht gar nicht. Vielleicht ist es aber auf dem Land besser.

  7. elekenskywalker schreibt:

    Ich sehe das wie du🙂

    Kann da auch nicht viel mit anfangen und die Muttis hier auf dem Dorf sind auch nicht so meine Welt. Ich habe mit Luis an keinem Kurs teilgenommen, allerdings hatte er für ein Baby angemessenen Umgang mit anderen Kindern und hat auch jetzt mit 4 ein top Sozialverhalten und ist motorisch nicht auffällig🙂

    Meine Devise ist immer : Mutter entspannt/glücklich = Kind entspannt./glücklich ! Ein wenig egoistisch für andere. ^^
    Zu Bastel Aktionen im Kindergarten geh ich natürlich. wenns mir auch nicht soviel Spaß macht oder die Oma macht mit wenn ich eh arbeiten muss…

    Finde diesen Freizeitstress für Babys n bisken übertrieben,,,

    • ChiefJudy schreibt:

      Naja, ich sag immer, früher gab’s auch keine Babykurse, und die Menschen sind auch keine sozialunverträglichen motorisch zurückgebliebenen Psychopathen geworden – außer die, die es so oder so geworden wären. Aber bei denen hilft garantiert auch keine Krabbelgruppe… Und Freizeitstress für Babies finde ich auch Quatsch.
      Der angemessene Umgang mit anderen Kindern wird hier in der Siedlung sowieso von ganz alleine kommen, denn hier gibt es gefühlte 10.000 Kinder in allen Altersgruppen. Und sobald der Beberich laufen kann, geht’s auf den Spielplatz. Dann hat er seine „Kollegen“😉 , da mach ich mir keine Sorgen.
      Ich hab halt hin und wieder jetzt doch Lust auf ein wenig Ansprache mit anderen Müttern und außerdem bin ich einfach neugierig, wie der BabyChief auf solche Aktivitäten reagiert. Wenn’s nix ist, für mich nicht oder für den Kleinen, dann nicht, Zwang wird es keinen geben. Aber erst muß ich halt überhaupt was finden😉

      • elekenskywalker schreibt:

        Ok den Austausch braucht man. Wir hatten früher ne Gruppe übers Internet und haben regelmäßige Babytreffs gemacht bei einem zuhause. Das war schon cool.. Luis hat in seinem ersten Lebensjahr mehr Städte bereist als ich in meinem bisherigen Leben ^^

        Viel Glück, dass du was findest was dir und Baby Chief Spaß macht❤

  8. rabenhaus schreibt:

    hmmm, also ich gebe hier mal frei heraus zu: ICH habe gesungen, getanzt und geklatscht!!! A_B_E_R – nun kommt´s: nur Zuhause😀 und wenn ich mit der Lütten allein war! (Als die Lütte schon etwas größer war und mitsingen konnte… das Dschungelbuch z.B. konnten wir in und auswendig und vor allem lauthals mitsingen… herrlich! … und „Versuchs mal mit Gemütlichkeit…“, war der Renner… oder die obercoole Südpolgang… zu schön!)

    Kurse hat sie in ihrem Kinderleben keine besucht. Ehrlich gesagt war es meine Horrorvorstellung 15 Babies samt den dazugehörigen Müttern/Vätern auf einem Haufen/in einem Raum etc. ertragen zu müssen. Nee, ich habe mich dem strikt verweigert, da ich die Menge der Leute für so lütte Dinger einfach als viel zu viel empfand – aber gut, das ist meine eigene Meinung.

    Statt dessen gab´s Spielplatz und 2 – 3 Mütter mit Kindern im ähnlichen Alter, mit denen die sozialen Kontakte von klein auf erlebt werden konnten. Hat wunderbar funktioniert – die kleine Goth wird nun demnächst 17 und wir mussten bisher keinen Kinderpsychologen aufsuchen wegen irgendwelcher Defizite.

    Also, gern auch mal Mut zur Enthaltsamkeit… was das Kursleben betrifft😀

    • ChiefJudy schreibt:

      Oh danke! Gut zu wissen😉 Wir werden sehen. Wiegesagt – erzwungen wird nichts, und ich glaube auch, dass die Kleinen trotzdem normal groß werden. Spielplatz etc ist ja vor der Haustüre hier, wie oben schon erwähnt.

      Ich gebe es ganz ehrlich zu: Hin und wieder singe ich dem BabyChief auch ein Schlaflied. Allerdings habe ich nicht so den Eindruck, dass ihn das besonders einschläfert. Neulich hat er mich direkt ausgelacht 😆 Außerdem werde ich davon irgendwie heiser. Mal sehen, er ist ja noch sehr klein. Vielleicht singe ich ja auch noch mehr, wenn er dann etwas älter ist😛

  9. Dani schreibt:

    Waum triffst du dich nicht privat mit anderen Müttern? Mit den damaligen Teilnehmerinnen eines Geburtsvorbereitungskurses treffe ich mit jetzt seit über 12 Jahren noch regelmäßig. Wir haben regelmäßig zusammen gefrühstückt, über alles mögliche gequatscht und die Kinder nett zusammen gespielt.

    • ChiefJudy schreibt:

      Ich hatte da beim GVK auch bißchen drauf gehofft, aber da ging leider gar nichts zusammen. Ich hab’s versucht, hab an alle eMails geschrieben als BabyChief da war, habe etwas Rückmeldungen bekommen, aber im Endeffekt ist eine einzige übriggeblieben. Und die meinte auch, sie hätte mit niemandem außer mir mehr Kontakt. Wir treffen uns allerdings schon, und vielleicht wird das ja wirklich was mit einer Freundschaft. Aber das war’s auch schon. Alle anderen, die ich mit Kind kenne, sind leider zu weit weg zum Treffen. Aber wiegesagt, nun bekommt eine Kollegin/Freundin auch ein Kind, und vielleicht wird das dann ja auch was…😉

  10. Barbara schreibt:

    Was ist denn mit nem normalen Sportverein … Ich komm zwar nicht aus Bayern oder München sondern aus NRW. Aber bei uns gibt es auch in den Sportvereinen Mutter-Kind-Gruppen, die dann zwar auch Singen (bleibt bei Kindern irgendwie nicht aus und seit dem zweiten summ ich auch mit), aber sonst halt ganz nett sind. Ich hab mit Pekip übrigens ganz gute Erfahrungen gemacht … Liegt aber wohl an der Kursleiterin, die selber Mutter war und das alles nicht so eng gesehen hat und wir daher eigentlich genau das gleiche dort gemacht haben, wie in jeder anderen Krabbelgruppe. Ich hoffe, du findest was, wo du dich auch einigermaßen wohl fühlst!

    • ChiefJudy schreibt:

      Verein. Bayern. Mir kommt da grad ne Idee. Ich könnte ja mal hier beim örtlichen Schützenverein nachfragen… (scnr) :mrgreen: Just kidding 😆
      Ist aber an sich auch ne gute Idee. Ich denke, Sportverein gibt’s hier auch vor Ort.
      Klar, ob ein Kurs dann wirklich gut wird liegt wohl immer zu einem Großteil an der Leitung. Und das weiß man natürlich vorher nie.
      Danke!

  11. Pienznaeschen schreibt:

    Lach, ich bin die die immer nur leise mitsingtsumt😉

    Wir haben von den GVK-Mädels ein Krabbeltreffen eingerichtet (gibt es aber auch von Gemeinden und so) und das ist echt nett wenn die Babys zusammen rumliegen und die Mamas klönen. Ansonsten gehen wir zum FABEL was ähnlich wie Pekip ist, aber auch für die Mamas (wobei für mich bei jedem Kurs die Leitung entscheiden ist).

    • ChiefJudy schreibt:

      So mach ich es schon im Schwimmen😉 .
      Wiegesagt, vom GKV ist genau Eine übriggeblieben, mit der ich in Kontakt bin but so what… Ich glaub, ich werd schon noch was finden. Danke🙂

  12. Miss Fairytalez schreibt:

    ROFL PEKIP geht bei mir aus den genannten Gründen auch keinesfalls…
    Hier ist es auch nicht so einfach, entweder die Kurse sind schon laaaaaaange ausgebucht oder doof. Hier gibt es einen Musikgarten mit einer die meint sie wäre Opernsängerin. Grauselig…

Gesülze / My 2 cents

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s