Freitag.

Ich bin mal wieder Strohwitwe. Diesmal weilt der MasterChief in London. Leider waren der BabyChief und ich nicht unauffällig genug, daß wir uns zufällig im Koffer mit einschleichen hätten können. Darn!

Ich hatte mir heute aber trotzdem frei genommen, um den Mister zum Flughafen zu bringen und dann paar Dinge zu erledigen. Einkaufen, Post, Hausputz (naja, gut, zumindest das Erdgeschoss), Autowaschen, drei Waschmaschinen, Joggen… Hat alles soweit gepasst.

Der BabyChief hat auch keinen großen Terror beim Abholen gemacht (da ist er momentan etwas schwierig) also, alles gut. Dachte ich. Wir kommen heim, ich schließ die Türe auf und höre ein lautes, ohrenbetäubendes Piepen aus dem Keller. Wir haben da unten Feuchtigkeitsmelder in jedem Raum stehen, die lospiepen, wenn’s naß ist. Nunja, wir erinnern uns – drei Waschmaschinen…

Anyway, ich stürze in den Keller und sehe – die Waschküche ist überschwemmt. Die Waschmaschine ist zum Glück schon fertig, der Trockner läuft munter im Wasser stehen vor sich hin. Ganz große klasse. Kann eigentlich nur von der Waschmaschine kommen, denke ich. Ich mache den Trockner aus und fange an, das Wasser mit Kehrschaufel und Eimer abzuschöpfen. Den Rest mit Tüchern. Klappt ganz gut. Der BabyChief will helfen. Ich gebe ihm Schaufel und Besen. Er kehrt im Kellerflur den „Dreck“ weg (ich muss da unten auch ganz dringend mal wieder saugen -.-) und kann sich grad noch zurückhalten, nicht in die Matschepampe (O-Ton Mr. BabyChief) zu hüpfen.  Zum Glück bin ich nicht ganz schwach und kann den Trockner und die Waschmaschine verschieben, so dass ich auch drunter trocken machen kann. Ich leere die Waschmaschine und starte ein Kurzprogramm (15 Minuten). Es macht ja keinen Sinn, panisch irgend nen Kundendienst anzurufen, wenn man nicht definitiv weiß, woher die Sosse wirklich kommt. Und siehe da: Kaum läuft das Ding ca zwei Minuten, schon verabschiedet sich an der Wand eine Ventilschraubverbindung, fällt komplett ab und schwallt Wasser in den Raum. Viel.Wasser. Also Putzerei nochmal von vorne.

Ich sag aber: HURRA! Wir brauchen keine neue Waschmaschine. Und auch keinen Kundendienst. Und keinen Handwerker, denn das Ding konnte ich selbst wieder zusammenschrauben. Und glaubt mir – DAS HÄLT JETZT!

Ich glaube ja, dass die heftigen Vibrationen unserer 10 Jahre alten Waschmaschine – ich dachte mir neulich schon, die hebt gleich ab – das Ding einfach aufgewutzelt haben. Das hat sich über die Zeit langsam gelöst, und nun war’s halt soweit. Heißt: Ab jetzt regelmäßig überprüfen.

Während der ganzen Aktion kam dann auch noch ein sehr netter Techniker der Telekom vorbei, den ich barfuß und etwas gestresst empfangen habe, aber immerhin wußte er nach nicht mal ner Minute, was das Problem unseres Routers/Repeaters ist. AVM Repeater funtkionieren mit Speedports der Telekom einfach nicht. Punkt. Irgendwie vertragen sich die beiden Chips nicht. Hat er rundheraus zugegeben und auch zugegeben, dass er privat auch keinen Speedport verwendet…  D.h. entweder anderen Router (teuer) oder anderen Repeater (billiger) oder auf Dauer ne Powerline (ähnlicher Preis wie ein besserer Router). Ich tendiere auf Dauer zu letzterem, spätestens, wenn der BabyChief in seinem Zimmer Internet will, denn dort hat man kaum noch ein WLan – Signal. Außerdem könnte man dann den TV im Schlafzimmer per LAN-Kabel mit dem Steckdosen-Adapter verbinden und hätte dann absolut tolle Kabel-Inet-Verbindung (wenn ich den Kerl richtig verstanden habe) neben dem WLan für die iPhones etc. Richtig was gelernt hab ich also auch noch so zwischen Putzen und Waschgeräterücken und Schrauben.

Klar, dass das alles natürlich passiert, wenn ich mit dem Kind alleine bin, aber wir wissen ja – irgendwas ist halt immer.

In diesem Sinne: Cheers!

Ich muss jetzt noch die liegengebliebene Wäsche falten, aber mit ner Margarita läuft das schon.)

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter life/fun veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Freitag.

  1. Max schreibt:

    Mit einer Margarita ist alles gleich viel entspannter😉

  2. ednong schreibt:

    Milch macht aber immerhin munter …
    Hey, der März-Post – wow. Und gleich so lang und viel – da hätte man doch bestimmt 3 oder 4 Posts draus machen können😀

    Ich würd ja auch immer vom Speedport abraten. Allein schon die Update-Politik bei diesen Geräten läßt mich immer grauseln. Ne, da nehm ich doch lieber ne FritzBox. Aber hätten Sie mal gefragt – hätte ich Ihnen auch sagen können …

    Powerline kann gehen – oder eben auch nicht. Aber Sie kaufen die Dinger ja eh online, vermute ich. Und ja, bei einigen kann man dann ein Kabel einstecken. Ist allerdings dann auch ne prima Quelle für Fälle, bei denen man dann gleich die Steckdose mit rausreißt o.O

    • ChiefJudy schreibt:

      Ich mag keine Milch pur, brrrrr. Da kommt mir das große Grausen. Ich glaube, das mag man, oder man haßt es😉

      Ich hab früher die Router selbst gekauft, aber nachdem mir die immer einmal im Jahr abgeraucht sind, hatte ich keinen Bock mehr. Deshalb haben wir jetzt nen Speedport gemietet. Deshalb ist es noch so einer. Daß die FritzBox besser ist, weiß ich auch😉

      Ich kaufe das Zeug nicht online, nein. Das mit der Powerline werden wir einfach ausprobieren, hat uns der Telekommann auch geraten. Wenn’s nicht geht, dann geben wir’s halt wieder zurück und versuchen’s mit ner anderen. Irgendwas wird schon gehen, da bin ich zuversichtlich. Und so eilig ist’s auch nicht. Steckdose rausreißen? Wie bedienen Sie denn Ihre Geräte?? Mit nem Hammer? Ich würde ja behaupten, dass ich manchmal etwas zu….ähm… viel Kraft aufwende, aber sowas ist mir noch nie passiert😆

      Man hätte da mehr Posts draus machen können, ja. Aber ich wußte ja nicht, ob ich nochmal Zeit haben würde^^

      • ednong schreibt:

        Keine Milch – gut, dann Alkohol😉
        So ein Fall bezog sich auf „Stolperfalle“, denn das Kabel steht ja ein wenig von der Wand ab, wenn es unten aus dem Powerline-Stecker herauskommt. Und das Ganze dann mit ein wenig Abstand zur Wand.

        War halt ein kleines Wortspiel meinerseits😉 Und dennoch ernstgemeint. Ergo: also möglichst nicht die Steckdosen in der Nähe der Tür oder andere „offene“ Steckdosen nehmen, sondern lieber eine aus der Leiste unterm (Schreib-)Tisch.

        Und was haben Sie mit Ihren Routern gemacht, wenn die einmal pro Jahr abrauchten?

Gesülze / My 2 cents

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s